SPEZIALLEISTUNGEN

Gefahrgutausbildung

Transportvolumen und wirtschaftliche Bedeutung im Bereich Gefahrgut haben in den letzten Jahren stark zugenommen. Fahrer, die sich für die in den Vorschriften definierten Gefahrguttransporte weiterqualifizieren möchten, benötigen eine Schulung. Nach bestandener Prüfung erhalten sie eine auf fünf Jahre befristete ADR-Bescheinigung. Der Basiskurs ist die für alle Fahrer vorgeschriebene Grundschulung. Wer Tanktransporte durchführen möchte, benötigt den Aufbaukurs Tanktransporte. Transporte von explosions-gefährlichen bzw. radioaktiven Stoffen setzen den jeweiligen Aufbaukurs (Klasse 1 bzw. 7) voraus.

Inhalte
Die Inhalte entsprechen den verbindlichen Vorgaben der Industrie- und Handelskammern. Sie gliedern sich in die folgenden „Themensektoren“:

  • Allgemeine Vorschriften
  • Gefahreneigenschaften
  • Dokumentation
  • Fahrzeug- und Beförderungsarten- Umschließungen / Ausrüstung
  • Kennzeichnung, Bezettelung und orangefarbene Tafeln
  • Durchführung der Beförderung mit Übungen zur Abfahrts- kontrolle und Ladungssicherung am Fahrzeug über 3,5 t
  • Pflichten und Verantwortlichkeiten, Sanktionen
  • Maßnahmen nach Unfällen und Zwischenfällen mit praktischer Feuerlöschübung

Abschluss
Der Basiskurs schließt mit einer schriftlichen Prüfung (45 Min.) unter Aufsicht der räumlich zuständigen Industrie- und Handelskammer ab. Sie sind nach erfolgreicher Prüfung zur Durchführung von Stückguttransporten berechtigt. Darüber hinaus können Sie jetzt die Aufbaukurse Ihrer Wahl besuchen.“,

Zielgruppe
(Berufs-)Kraftfahrer

Berufsfahrerqualifikation

Einen Grundqualifikations- und Weiterbildungsnachweis benötigen alle Fahrer(innen), die Ihre Fahrerlaubnis C1, C1E, C oder CE sowie D1, D1E, D oder DE gewerblich nutzen möchten (dies bezieht sich auch auf Fahrten im Werkverkehr).Alle Berufsfahrer, die ihre Fahrerlaubnis nach dem 09.09.2008 erwerben und alle Lkw-Fahrer, die ihre Fahrerlaubnis nach dem 09.09.2009 erwerben, müssen einen Grundqualifikationsnachweis vorlegen.Sie erhalten den Grundqualifikationsnachweis

a) durch einen erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zum “Berufskraftfahrer/in” oder zur “Fachkraft im Fahrbetrieb” oder in einem Ausbildungsberuf mit vergleichbaren Fertigkeiten,
b) durch eine erfolgreiche Grundqualifikationsprüfung vor der Industerie- und Handelskammer oder
c) durch eine erfolgreiche beschleunigte Grundqualifikationsprüfung vor der Industrie- und Handelskammer.

Die Ausbildung erfolgt durch Teilnahme an einer Weiterbildungsschulung bei entsprechenden Ausbildungsrichtugen und umfasst 35 Stunden zu 60 Minuten. Sie kann zusammenhängend absolviert werden oder in bis zu 5 Teile über einen längeren Zeitraum (bis zu fünf Jahren) verteilt werden.

Die Weiterbildungsschulung muss alle 5 Jahre wiederholt werden und ist mit einem neuen Schulungsnachweis bei derFührerscheinstelle zu belegen. Dort wird durch Eintragung der Schlüsselnummer “95. Kraftfahrer, der Inhaber eines Befähigungsnachweises ist und die Befähigungspflicht gemäß Artikel 3 bis zum … erfüllt” die Qualifikation für 5 Jahre nachgewiesen.